Demokratie

Schlagwörter: Demokratie - Parlament - Verfassung

Alte Landkarte von Kuwait

Im Laufe der Geschichte hat das Verhältnis zwischen dem kuwaitischen Volk und seinen Emiren einen besonderen Charakter angenommen, der sich von den umliegenden sozialen Gebilden eindeutig abhob. Die Emire pflegeten immer, das Kuwaitische Volk über wichtigen Angelegenheiten zu konsoltieren und keine Entscheidungen zu treffen, ohne es zu Rate zu ziehen.

Diese demokratischen Verhältnisse werden durch Reiseberichte über Kuwait sowie durch Landkarten belegt und dokumentiert, auf denen Kuwait in verschiedenen Epochen erschien. Einigie Geographen legten Wetr darauf, dieses charakteristische Verhältnis zwischen Regierenden und Regierten auf ihren Landkarten durch sinngemäße Ausdrücke zu kennzeichnen; sie gebrauchten die Bezeichnung die "Republik Kuwait" zur Bezeichnung der Natur des kuwaitischen politischen Systems. Diese Bezeichnung kommt auch auf der 1818 von dem deutschen Geographen Karl Ritter gezeichneten Landkarte von Arabien vor. Man findet diese Bezeichnung auch auf der Landkarte von Alexander Johnstone, der als einer der wichtigsten englischen Geographen der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts gilt.

Diese Praxis wurde später zur Basis des konstitutionellen Lebens der kuwaitischen Gesellschaft. 1921 begann Kuwait als Vorläufer der Demokratie in der ganzen Region mit der Gründung eines Konsultationsrats (Schure-Rat) zu gründen. Seit der Unabhängigkeit  vom britischen Protektorat 1962 wurden Bemühungen zur Etablierung der Konstitution und des parlamentarischen Systems fortgesetzt. Wenige Monate nach der Unabhängigkeit gab der Kuwaitische Emir Scheich Abdullah al-Salem Anweisungen, ein Volkskommitee zu bilden, das eine moderne Konstitution für das unabhängige Kuwait entwerfen sollte. Zwei Monate nach Bildung des Volkskommitees wurden erste Wahlen durchgeführt, um die Abgeordneten des ersten Parlaments im Lande zu wählen. Nach den Wahlen wurden die meisten Kabinettsmitglieder aus der Mitte der bereits gewählten 50 Abgeordneten nominiert.

Nach der kuwaitischen Verfassung hat das Parlament alle Befugnisse zur Ausübung der legislativen Gewalt und der Kontrolle über die Exekutive sowie zur Festlegung der politischen Grundsätze.