Handelsbeziehungen

Schlagwörter: Entwicklungsplan - Wirtschaft - Zusammenarbeit

3. Sitzung der Gemischten Wirtschaftskommission Kuwait-Deutschland Ende November 2012

Die  kuwaitisch-deutschen Beziehungen haben eine lange Tradition und sind tiefverwurzelt in der Geschichte. Diese Beziehungen entwickelten sich beständig und spürbar auf verschiedenen Gebieten, deren Wichtigste die Investitionen und der Handel sind:

Die Investitionen

Deutschland gilt als wichtiger Standort kuwaitischer Investitionen im Ausland. Seitens der öffentlichen und der privaten Hand zählt Kuwait zu den bedeutendsten Investoren in Deutschland. Der Wert der kuwaitischen Investitionen erreichte in den achtziger Jahren und insbesondere vor der irakischen Invasion in Kuwait etwa 6 Milliarden US-Dollar, die sich hauptsächlich auf Industrie- und Hoteleinrichtungen und allgemeine Dienstleistungen konzentrierten. In den neunziger Jahren verdoppelte sich der Wert der kuwaitischen Investitionen. Sektoral verteilen sich die kuwaitischen Deutschlandsinvestitionen hauptsächlich auf Verarbeitende Industrie, Immobilien und Bankwesen.

Die deutschen Investitionen in Kuwait sind bislang allerdings bescheiden. Um ausländische Investoren anzulocken, hat das Kuwaitische Kabinett dem Entwurf eines neuen Investitionsgesetz zugestimmt. Die neue Gesetzvorlage enthält zahlreiche Begünstigungen für die ausländischen Investoren. Hierzu gehören die Erlaubnis des 100%igen Kapitalbesitzes der Firma, die Befreiung von der Einkommenssteuer und von jeglichen anderen Steuern für den Zeitraum von zehn Jahren, die teilweise oder völlige Befreiung von Zollgebühren für einige Importe wie Maschinen und Anlagen und die Nichtzulässigkeit der Beschlagnahme oder Nationalisierung jeglichen ausländischen Vorhabens.

Der Handel

Auf dem kuwaitischen Markt sind deutsche Waren bereits seit den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts präsent. Der kuwaitische Konsument ist am Kauf deutscher Erzeugnisse wegen ihrer Leistungskraft und ihrer Präzision interessiert. Kuwait ist unter den Staaten des Golfkooperationsrates der drittwichtigste Markt für den Absatz dieser Waren. Es steht unter den arabischen Staaten an siebenter Stelle hinsichtlich des Imports deutscher Erzeugnisse. Deutschland seinerseits nimmt wertmäßig den dritten Platz nach den Vereinigten Staaten und Japan auf der Liste der Länder ein, die nach Kuwait exportieren.

Die deutschen Erzeugnisse sind auf dem kuwaitischen Markt mit mehr als 700 offiziell bei den zuständigen Stellen registrierten Marken vertreten. Kuwait importiert aus Deutschland zahlreiche Produkte, vor allem Autos, elektrotechnische Erzeugnisse, Maschinen, chemische Produkte, Mineralien und feinmechanische Erzeugnisse. Demgegenüber bilden Rohöl und dessen Derivate die Grundlage der kuwaitischen Exporte nach Deutschland.

Die Zukunft der kuwaitisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen

Die Zukunft der kuwaitisch-deutschen Wirtschaftsbeziehungen ist  vielversprechend, wenn man über ihren gegenwärtigen Stand hinausblickt. Sie steht auf festen Grundlagen, die die wechselseitigen Interessen beider Seiten berücksichtigen. Durch die Inangriffnahme einiger gesetzlicher Maßnahmen, vor allem durch das neue Investitionsgesetz und die Novellierung des Handelsgesetzes in einer Form, die den Erfordernissen der Welthandelsorganisation entspricht, hat die kuwaitische Regierung den gesetzlichen Rahmen zur Organisation dieser Beziehungen und zu deren Weiterentwicklung auf Ebenen geschaffen, die das gegenwärtige ausgezeichnete Niveau noch übertreffen. Denn die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Kuwait und Deutschland sind nicht auf die Vorgänge des kommerziellen Austauschs beschränkt, sondern erstrecken sich darüber hinaus auf die aktiven Investitionen und die Begründung einiger gemeinsamer Gesellschaften und Vorhaben.

Die im Fünfjahres-Plan beabsichtigen Großprojekte zur Infrastruktur und im Dienstleistungssektor werden zahlreiche Möglichkeiten für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kuwait bieten. Zahlreiche Megaprojekte werden in Kuwait abwickelt, dafür werden vertrauenswürdige Investoren gesucht.

Kuwait bemüht sich, an gemeinsamen Projekten beispielsweise im Bereich alternativer oder erneuerbarer Energien zusammenzuarbeiten. In Kuwait profitieren wir bereits stark von der Solarenergie. Deutschland hingegen hat großen Nutzen aus der Windkraft gezogen. Solche Eigenschaften könnten sich später zu Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Ländern entwickeln, insbesondere da Kuwait sich momentan sehr auf die Zusammenarbeit mit Deutschland konzentriert.

Ferner würde es zweifelsohne die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Kuwait sowie zwischen der Golfregion und Europa im Allgemeinen sehr positiv beeinflussen, sobald es gelingt, das Freihandelsabkommen zwischen Europa und den Golfstaaten zu schließen.

Handelsbilanz mit Deutschland in Mio. EUR(1)

  2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011
Deutsche Einfuhren 82 63 23,1 32,4 44,3 142 100 59,8 101,4
Deutsche Ausfuhr 864 1.136 1.218 955,7 1.391 1.285,2 1.300 1.196,4 1.054,5

1) Quelle: Arab-German Chamber of Commerce and Industry e.V